Veröffentlichungsdatum Geschrieben von Simon
Drucken E-Mail

 

Am verlängerten Wochenende vom neunzehnten, bis zum einundzwanzigsten Juni fand auf Burg Ludwigstein, bei Witzenhausen in Nordhessen,  ein Treffen der Daumenschützen statt.



Diese spätmittelalterliche Burg ist heute mit einer Jugendherberge belebt, die zusätzlich reichlich Zeltfläche bereithält. Zur Zeltfläche gehört ein separates Gebäude mit ausgesprochen gut gepflegten Sanitäranlagen, einer offenen Küche mit großem Grill für Zeltergruppen und Seminarräumen. Dies wurde nur durch das zusätzliche Angebot in der Burg mit einer Sauna und einem kleinen Schwimmbad getoppt. Dies alles, und noch viel mehr war also eingerahmt mit schöner Landschaft mit reichlich Kirschbäumen, die während unseres Besuchs voller reifer Früchte waren.


Und auf diesem schönen Flecken Erde trudelten wir den ganzen Donnerstag lang ein. Somit schossen wir ab Freitag morgen auf einer wenige hundert Meter talwärts liegenden Wiese unsere Pfeile, fachsimpelten, nahmen Tipps an, und halfen nach Kräften anderen.


Dies geschah ausschließlich im persönlichen Gespräch, dass sich spontan in kleinen Grüppchen auf der Schießwiese entwickelte. Dies ermöglichte erst maßgeschneiderte Antworten zu den Individuellen Anliegen jedes einzelnen Teilnehmers.


Auf vergangenen Treffen wurde die Technik einzelner ausgiebig vorstellt. Bei den diesjährigen Gesprächen konnte man mehr vermitteln, da die Aufmerksamkeit von allen Gesprächspartnern auf die entsprechenden Interessen und Anliegen der Schützen gelenkt war. Dies gefiel allen Teilnehmern besser, daher werden wir dieses System vertiefen, und vom Vortragsstil absehen.


Die so entstandene ungezwungene Stimmung ermöglichte auch viel Raum für geselliges Miteinander. Ich kam mir zeitweise wie in einer bogenschießenden Großfamilie vor. Ein paar kleine Kinder brausten umher, die Ergrauten saßen zusammen und lachten, Pfeile flogen auf der Wiese...
... und da einige dieser Momente ihren Weg auf Speicherkarten gefunden haben, verabschiede ich mich an dieser Stelle.


Vielen Dank für alle, die da waren und so dieses Treffen so schön gemacht haben.

 

Simon